Aktuelles

Regelungen in der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist Neheim und Voßwinkel im Umgang mit dem Corona-Risiko im gemeindlichen Leben.

Die Corona-Pandemie stellt unsere Gemeinde und die Besonnenheit jedes Einzelnen auf die Probe.
Der verantwortliche Umgang mit den Risiken ist auch für unsere Gemeinde eine ständige und
besondere Herausforderung. Wir alle tragen Mitverantwortung für den (Eigen-)Schutz unserer
Gemeindeglieder und für unsere haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden. Ganz besonders müssen wir auf den Schutz kranker und älterer Menschen achten. Wir wollen zugleich Wege finden, wie wir gerade in dieser Ausnahmesituation gleichzeitig ein Gemeindeleben unter Beachtung der aktuell gültigen Verordnungen der Institutionen gestalten können.

Dazu dient ein Papier, das der Kichenvorstand jetzt in Kraft gesetzt hat.

Diese Papier in der jeweils gültigen Fassung ist hier nachzulesen! Aktueller Stand: 19.08.2020

Grundsätzliches
Die durch staatliche Behörden angeordneten Lockerungen des öffentlichen Lebens gelten selbstverständlich auch für unsere Pfarrgemeinde. Diese werden ergänzt durch besondere Weisungen und Spezifikationen des Erzbistums Paderborn. Da Anordnungen / Lockerungen der staatlichen Behörden und die des Erzbistums Paderborn einer dauerhaften Fortschreibung unterliegen (meist im 14-tägigen Intervall), müssen auch die nach-stehenden Regelungen für unsere Pfarrgemeinde ständig fortgeschrieben und reflektiert werden. Unstrittig ist, dass die Rücknahme von Lockerungen im öffentlichen Leben UNMITTELBAR und SOFORT auch Anwendung in unserer Pfarrgemeinde finden (müssen). Das heißt, auch im Falle einer Rücknahme von Lockerungen, dass z. B. bisher freigegebene Nutzungen der Pfarrheime, sofort und unmittelbar zurückgenommen werden. In diesen Fällen besteht kein Anspruch auf Durchführung der angemeldeten „Veranstaltung“. Ebenso besteht kein Anspruch gegenüber der Pfarrgemeinde auf Erstattung von Kosten, die durch die Sperrung der Räume entstehen. Lockerungen hingegen sind vielfach verbunden mit besonderen Auflagen oder der Fortschreibung von Risikobewertungen und / oder Anpassungen z. B. der Hygienekonzepte. Bei der Umsetzung von Lockerungen für unsere Pfarrgemeinde benötigen die Verantwortlichen Umsicht und Zeit. Vor diesem Hintergrund können Lockerungen in der Regel nur mit einem Zeitversatz von 14 Tagen für die Pfarrgemeinde umgesetzt werden. Beispiel: Neue (erleichternde) Verordnung des Landes NRW wird um den 30.08.2020 erwartet, mit Wirkung ab dem 01.09.2020. Dann haben die Verantwortlichen das Ziel, die Aktualisierung des Regelwerkes der Pfarrgemeinde bis zum 14.09.2020 umzusetzen.

Vor diesem Hintergrund wird hier das aktuell gültige Regelwerk  für den Umgang mit dem Corona Virus in unsere Pfarrgemeinde veröffentlicht.