Aktuelles

Infos zur Pfarrheimbelegung

Die Pfarrheime können für die gemeindlichen Aufgaben und Gremien unter Beachtung der verpflichtenden Auflagen und Regeln eingeschränkt genutzt werden. Grundsätzlich sind die jeweils gültigen Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. An den Eingängen der Pfarrheime sind diese ausgelegt, ebenso wir Hand- und Flächen-desinfektionsmittel bereitgestellt, das zu nutzen ist.

Sitzungen von Gremien, Vorständen und Arbeitsgruppen dürfen unter diesen Voraussetzungen wieder stattfinden. Die Gruppen müssen einen Gruppenverantwortlichen benennen und Anwesenheitslisten mit Namen und Kontaktdaten, Datum und Art des Treffens führen. Für eine ordnungsgemäße Durchführung der Veranstaltung sind die Gruppen selbst verantwortlich. Eine Buchung der Räume über das Pfarrbüro ist zwingend erforderlich.

Die Belegung ALLER Pfarrheime erfolgt zentral über das Pfarrbüro, Hauptstraße 11., Tel. 02932/22050, pfarramt@kath-kirche-neheim-vosswinkel.de. Pro Tag ist nur eine Belegung des Pfarrheims möglich.

Leider können Musikgruppen / Chöre, Treffen, die vor allem der Begegnung und Geselligkeit dienen noch nicht wieder stattfinden (z. B. Kindergruppen, Seniorentreffs, Verbandstreffen, offene Treffs, Feiern privater Dritter etc.).

Diese Regelungen unterliegen der ständigen Fortschreibung und sind daher immer auch zeitlich befristet. Für den 10. Juli ist eine Überprüfung (Update) der aktuellen Nutzungsregelung für unsere Pfarrheime vereinbart.

Maximale Personenzahl pro Pfarrheim:

St. Johannes:           großer Saal - max. 20 Plätze                 St. Elisabeth:  oberer Raum  - max. 15 Plätze
St. Franziskus:         Franz-Stock-Raum - max. 15 Plätze (Belegung nur Montag und Mittwoch)              
St. Michael:              kleiner Raum - max. 8 Plätze / großer Saal max. 20 Plätze
St. Joseph:               großer Saal - max. 20 Plätze                 St. Urbanus:  großer Saal - max. 20 Plätze

Bei der Anmeldung einer Gruppe muss sich eine Person als Verantwortliche/r bereit erklären. Diese Person muss eine Teilnehmerliste führen und diese anschließend an das Zentralbüro übergeben (nach 4 Wochen werden die Listen vernichtet). Die Einhaltung der Verhaltensregeln obliegt ebenfalls der verantwortlichen Person. Die Ausgabe von Getränken und Speisen ist nicht gestattet, sodass die Küchen geschlossen bleiben.