Entwicklung der ehrenamtlichen Mitverantwortung

Protokoll der ersten Sitzung der Projektgruppe

Ergebnis - Protokoll der Sitzung der Projektgruppe am 12.06.2017

(R. Tewes, O. Thissen, J. Mündelein, M. Kolk, J. Deckers, U. Völlmecke)

M. Kolk stellt zunächst die Punkte der Tagesordnung vor. Es gibt keine Einwände seitens der Projektgruppe.
Daraufhin stellt er kurz die anderen Pastoralen Räume / Pfarreien vor, die ebenfalls neue Wege der Partizipation als Model-Projekt des Bistums gehen werden:
Schmallenberg-Eslohe, St. Andreas Velmede, St. Elisabeth Bielefeld, Balve-Hönnetal
Die Evaluation des Bistumsprojekts erfolgt in Kooperation mit der Uni Paderborn, Fachbereich Religionspädagogik (Prof. Dr. Dr. O. Reis).

I Selbstverständnis der Projektgruppe/ Zusammensetzung

  • Die Gruppe versteht sich als den Prozess steuernd. (zeitliche Planung, Beteiligungsformen planen, Transparenz herstellen, Rückbindung an den PGR, die gesamte Pfarrei im Blick, Übersetzungsleistung, Schritte vordenken, Entscheidungsmöglichkeiten erarbeiten)
  • Wichtig: St. Urbanus und St. Michael in den Blick nehmen, da es dort derzeit keinen Gemeinde-Ausschüsse gibt.
  • Dazu benötigen wir das Vertrauen des PGR und aller Interessierten.
  • Bis Ende Herbst 2017 bleibt die Gruppe für weitere Akteure offen; Einladung zu den Sitzungen im Wochenblick / auf Homepage der Pfarrei (C. Fischer, U. Völlmecke).

II Phasen der Projekt-Gruppe

  • Ziele und Erwartungen formulieren (PGR nach partizipativem Prozess vor Ort)
  • Gemeinde-Teams entstehen (wer, was, wie)

Endphase PGR (sofern dieser über seine ursprüngliche Amtszeit hinaus besteht)

  • Entstehen einer koordinierenden Gruppe auf Pfarrei-Ebene
  • Voraussichtliches Ende der Projekt-Gruppe: Herbst 2018

III Öffentlichkeitsarbeit

  • Auf der Homepage der Pfarrei wird es einen eigenen Ikon `Model-Projekt` geben. Hier werden neben einem grundsätzlich erläuternden Text die Protokolle der Projektgruppe eingestellt. (C. Fischer, U. Völlmecke)
  • Im `Wochenblick` wird kurz über den aktuellen Stand berichtet. (C. Fischer, U. Völlmecke)
  • In der PGR-Sitzung am 22.06. regen R. Tewes und U. Völlmecke dazu an weitere Personen für die Mitarbeit in der Projektgruppe anzusprechen.

IV Offene Fragen / Wünsche

  • Was ist das Ziel dieser Gruppe / Wann ist der Auftrag erledigt?
  • Wer entscheidet wann was?
  • Koordinierende Gruppierung auf Pfarrei-Ebene?!
  • Klarer Rahmen für die Arbeit der Gemeinde-Teams
  • Verlängerung der Amtszeit des PGR (um ca. 1 Jahr)?

Entscheidung in PGR-Sitzung am 22.06. per einfachen Mehrheitsbeschlusses; Einzelne können nach einem solchen Entschluss von ihrem Amt zurücktreten.

Schriftlicher Antrag an den Erzbischof (M. Kolk schickt R. Tewes eine Vorlage)

  • Wie gehen wir vor, wenn der PGR seine Amtszeit nicht verlängert? (Mit Plan B setzt sich die Projekt-Grupp auseinander, wenn es erforderlich sein sollte.)
  • Inwieweit sind Einrichtungen wie Altenheime, Kitas, Schulen, Krankenhaus strukturell eigene Gemeinden, so dass sie zukünftig ebenfalls Gemeinde-Teams haben sollten?

V Diözesanes Forum September 2017

M. Kolk wird beim Diözesanen Forum den aktuellen Stand des Modelprojekts vorstellen, nachdem er dies an die Projektgruppe rückgebunden hat.

Nächster Termin:

Mi, 30.08.2017, 19.00 Uhr, St. Joseph

Themen:
Ziele des Projekts (im Vorfeld Vorlage von M. Kolk)
Aufgaben der Gemeinde-Teams (im Vorfeld Vorlage von M. Kolk)
Gemeinde-Teams (-) Themen-Teams (z.B. Familiengottesdienstkreise)
Weg zu Gemeinde-Teams

Protokoll: U. Völlmecke