Wochenimpuls

Liebe Schwestern und Brüder,

Foto: Peter Weidemann In: Pfarrbriefservice
gestern wollte ich mit meinem Kollegen einen Termin ausmachen und rief ihn deshalb rasch an. Ich erreichte ihn auch, aber einen Termin konnte ich nicht mit ihm verein-baren, denn seinen Kalender hatte er integriert im Smartphone, beim Telefonieren grad jetzt am Ohr. Da war ich mit meinem bewährten Kalender besser dran; mit meinem Telefon telefoniere ich und mit Hilfe meines Kalenders mache ich meine Termine aus.

Ein Termin steht schon sehr lange darin: das Neheimer Schützenfest an diesem Wochenende. An diesem Volksfest trifft man sich, freut sich auf schöne Begegnungen und nette Menschen, die man vielleicht lange nicht gesehen hat.

In meinem Kalender gibt es natürlich auch andere Termine, wie Krankenkommunion oder Krankenbesuche. Diese sind mir sehr wichtig, weil mir die Menschen, die man dort trifft oder mit ihnen betet, nicht gleichgültig sind.

Ja, man kommt ohne Terminkalender kaum mehr aus, wenn man wichtige Verpflich-tungen nicht vergessen oder interessante Veranstaltungen nicht verpassen will. Wie man sich am besten organisiert, ob Kalender, Handy oder Computer, das wird jeder für sich selber entscheiden müssen.

Spannend finde ich eine andere Frage: Stehen in meinem Kalender auch Termine mit mir und Gott?
Für mich persönlich ist es wichtig, jeden Tag mit Gott in Verbindung zu sein mit einem ganz persönlichen Gebet.

Ich wünsche Ihnen nette Begegnungen, Freude beim Schützenfest, einen gesegneten Sonntag und eine gute Woche mit Gott.

Ihr
Herbert Rautenstrauch, Diakon