Krankensalbung

Das Sakrament der Krankensalbung

KrankensalbungChristine Limmer/ Pfarrbriefservice Wenn Katholiken an das Sakrament der Krankensalbung denken, dann verstehen sie es immer noch als Sterbesakrament, als "Letzte Ölung". Das Verständnis hat sich aber in den letzten Jahrzehnten geändert. Biblischer Hintergrund sind folgende Worte aus dem Jakobusbrief: "Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben." (Jak 5, 14-15)

Die Krankensalbung ist eine Stärkung und Aufrichtung eines schwer Kranken, und nicht unbedingt die Vorbereitung eines Sterbenden auf den Tod und das Hinübergehen in die ewige Welt Gottes. Wenn einem Menschen die Last einer Krankheit oder die Gebrechen des Alters niederdrücken oder wenn man vor einer schweren Operation steht, dann kann die Krankensalbung hilfreich sein. Das eigentliche Sterbesakrament ist jedoch der letzte Empfang der Kommunion, die sogenannte "Wegzehrung". Allerdings ist es den meisten Sterbenden nicht mehr möglich, die Kommunion zu empfangen, so dass es weiterhin sinnvoll ist, auch einem Sterbenden die Krankensalbung als letztes Sakrament zu spenden.

Bei der Krankensalbung legt der Priester dem Kranken die Hände auf, und salbt ihn mit dem Krankenöl auf Stirn und auf beiden Handinnenflächen. Dabei spricht der Priester die Worte: "Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes. Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf."

Wenn Sie oder einer Ihrer Angehörigen in unserer Pfarrei die Krankensalbung empfangen möchten, melden Sie sich bitte bei dem Priester, der in der jeweiligen Woche den Dienst an den Kranken hat (siehe Startseite). Über die Pforte des Johanneshospitals (Telefon 02932/9800) ist es jederzeit möglich den Priester auch über das Mobiltelefon zu informieren, falls er über das Festnetz nicht erreichbar ist.

Zudem bieten wir in unserer Pfarrei jedes Jahr in den jeweiligen Kirchen im Rahmen der Seniorengottesdienste auch gemeinschaftliche Feiern der Krankensalbung an, in der Regel in der Fastenzeit.