Wochenimpuls

Man sieht nur mit dem Herzen gut…

Foto: pfarrbriefservice.de
Wer kennt sie nicht, diese Worte aus dem kleinen Prinzen: Man sieht nur mit dem Herzen gut; das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Wer kennt sie nicht, die blinden Flecken der eigenen Optik: zu schwarzsehen, rosarot sehen, zu eng sehen, von oben herab sehen, den anderen übersehen, nicht sehen wollen.

Sehhilfen brauchen wir für das Sehen mit dem Herzen: Kontaktlinsen des Herzens, Brillen des Herzens - und wo das nicht reicht, ist ein radikaler Eingriff nötig, ein Laserstrahl, der das alte Sehen wegbrennt und neues Sehen möglich macht.

Lassen wir uns wie der Blinde im Evangelium des heutigen Sonntags die Augen öffnen: Wir sollen Jesus als das „Licht der Welt" erkennen, das Gott uns in seiner unendlichen Liebe geschenkt hat.

Lernen wir von Gott, mit dem Herzen zu schauen und wir werden lernen, richtig wahr-zunehmen:
Uns selbst, unseren Standort, unsere Grenzen, unsere Welt, unseren Gott.

Wir werden tiefer sehen, wir werden durchblicken, wir werden rücksichtsvoll und zuversichtlich.
Manchmal werden wir beide Augen zudrücken und manchmal werden uns die Augen aufgehen.

Dass uns dieses neue Sehen in der Fastenzeit immer mehr gelingt und wir immer häufiger die Erfahrung machen, liebevoll angeschaut zu werden, wünsche ich uns.

Ihre

Susanne Hardes, Gemeindereferentin