Wochenimpuls

Heute glauben!

Foto: Katharina Wagner In: pfarrbriefservice.de
Für viele Zeitgenossen ist das Osterfest spätestens mit dem Ostermontag abgehakt. Wer jetzt noch „Frohe Ostern!" wünscht, erhält eher eine erstaunte Reaktion wie: „Gehabt zu haben!"

Ostern, und damit ist die Auferstehung Jesu von den Toten gemeint, ist aber so großartig und umwälzend, dass es verdient, fünfzig Tage gefeiert zu werden und dann jeden Sonntag aufs Neue.

Dass auch uns Christen die Feierpuste ausgehen kann, wird im Tagesgebet des dritten Sonntags der Osterzeit mit einer Bitte zum Ausdruck gebracht: „Allmächtiger Gott, lass die österliche Freude in uns fortdauern, denn du hast deiner Kirche neue Lebenskraft geschenkt und die Würde unserer Gotteskindschaft in neuem Glanz erstrahlen lassen."

Die 50 Tage sind eine Zeit, in der wir die Gelegenheit haben, uns neu in das zentrale Geheimnis unseres Lebens hinein zu glauben und der Entwicklungsfähigkeit unseres Glaubens auch wirklich eine Chance zu geben in Gottes- und Nächstendienst.

Glauben wächst eben nur durch glauben; beten lernt man nur durch beten. Konkret und am besten mit anderen im Austausch, im Nachfragen, im Hinhören… weil christlicher Glaube immer nur geteilter Glaube ist. Der Glaube an den Auferstandenen will uns nicht die Schamröte ins Gesicht treiben, sondern dankbar und froh stimmen, in unserer Zeit das Wagnis des Glaubens an den lebendigen Christus einzugehen.

Stephan Jung, Pfarrer