Wochenimpuls

Liebe Leserin, lieber Leser!

Foto: Bianka Leonhardt In: Pfarrbriefservice.de
Im Evangelium des Festes Christi Himmelfahrt, das wir am kommenden Donnerstag begehen, hören wir die Abschiedsworte Jesu an seine Jünger, wie sie der Evangelist Matthäus überliefert hat:
„… geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern.
… und seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage…"

Letzte Worte sind immer besonders wertvoll und wichtig, sie klingen nach.
Geht! Das gilt auch heute für uns. Gehen beinhaltet Bewegung, Veränderung, kein Verharren, keinen Stillstand.
Als die Jünger losgezogen sind diesen Auftrag Jesu zu erfüllen, galt es, genau wahrzunehmen, zu welchen Menschen sie kamen, was diesen Menschen wichtig war, was sie benötigten. Daraufhin konnten die Jünger die Frohe Botschaft so verkünden, dass sie für diese Menschen Bedeutung erlangte. Ich bin sicher, die Jünger vermittelten keine Standard-Missionierung; keine `das-haben-wir-schon-immer-so-gemacht-Methode`.
Damit hätten sie wohl keinen Erfolg gehabt.
Vielmehr hielten sie am Kern ihrer Botschaft fest, vermittelten diese aber für die Menschen in ihren Lebenssituationen. So hatte es ja auch Jesus schon getan. Aus diesem Grund sind uns all die Gleichnisse überliefert: Jesus machte seine Botschaft für die Menschen verständlich.

Eine große Aufgabe; heute vielleicht mehr denn je.
Es kann nicht darum gehen, an Altbewährtem festzuhalten einfach nur, `weil es immer so war` und (vielleicht) früher auch Früchte getragen hat.

Auf die Fragen der Menschen, ganz konkret in unserer Pfarrei und darüber hinaus, gilt es, Antworten zu geben, die nicht auswendig gelernt wurden, sondern auf Erfahrung und persönlicher Überzeugung beruhen.

Für diese Herausforderung gilt auch uns: „Ich bin bei euch alle Tage."

Herzliche Grüße

Ute Völlmecke, Gemeindereferentin